Ist ein Zahn durch Karies so stark zerstört, dass eine Füllung nicht mehr ausreicht, kann die Zahnärztin ihn mit einer Krone erhalten. Die Krone stülpt sie wie eine schützende Hülse über den Zahn.

Was ist eine Zahnkrone?

Eine Zahnkrone ist fester Zahnersatz, der aus Metall oder Keramik besteht und die zerstörten Teile eines Zahns wiederherstellt. Die Zahnkrone wird auf einen präparierten Zahn geklebt oder zementiert. Vorher bildet eine Zahntechnikerin den Zahn exakt so nach, dass Sprechen, Kauen und Aussehen wieder möglich sind.

Wann muss ein Zahn überkront werden?

In der Regel ist der betroffene Zahn von Karies befallen. Deutlich seltener werden Zähne aus anderen Gründen mit einer Zahnkrone wieder hergestellt.

Dazu gehören:

  • tote wurzelbehandelte Zähne werden mit einer Zahnkrone stabilisiert
  • nach einem Unfall abgebrochene Zähne werden überkront
  • Fehlstellungen im sichtbaren Bereich werden mit einer Krone behoben. 

Zahnsubstanz kann auch beim Knirschen (Bruxismus) verloren gehen. Ein überkronter Zahn stellt die Form des Zahns in Höhe und Breite wieder her. Auch eine Brücke aus mehreren Gliedern befestigt der Zahnarzt an der Enden mit einer Krone an den verbliebenen, eigenen Zähnen.

Schließlich kommt eine Krone auch in Frage, wenn ein einzelner Zahn fehlt und Sie sich für ein Implantat entscheiden. Die Zahnkrone wird dann  - meist aus Vollkeramik - auf der künstliche Zahnwurzel befestigt.

Wie wird die Zahnkrone angefertigt?

Ihre Zahnärztin entfernt die zerstörten Teile des beschädigten Zahns vollständig und beschleift den Zahn so weit wie nötig. Um Ihr Gebiss genau abzubilden, macht er einen Abdruck von beiden Kiefern. Eine provisorische Krone schützt den beschliffenen Zahn bis die neue Krone fertig ist. Die Abdrücke werden nun in ein Dentallabor geschickt.

Nach dieser Vorlage fertigt die Zahntechnikerin in mehreren Schritten präzise den Zahnersatz im Labor. Sofern Sie sich für eine verblendete Krone entschieden haben, trägt die Zahntechnikerin Schicht für Schicht Keramik auf, um exakt die Farbe Ihrer Zähne zu treffen. Nun prüft sie den Sitz und Biss der Krone und schickt sie zurück in die Zahnarztpraxis. Die Zahnärztin entfernt das Provisorium und probiert die Krone an. Sie kontrolliert, wie die Krone zu den benachbarten Zähnen und denen des anderen Kiefers passt sowie die Farbe. Dann befestigt die Zahnärztin die Krone.

Ob die Zahntechnikerin die Krone aus Metall, Keramik oder Metall teilverblendet oder vollverblendet fertigt – das entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Zahnarzt.

Welche Arten von Zahnkronen gibt es?

Zahnkronen unterscheiden sich nach diesen Aspekten:  

  • Farbe (metall- oder zahnfarben)
  • Größe (Teil- oder Vollkrone)
  • Befestigung (geklebt, zementiert, mit Stift)
  • Material

Die Vollguss-Krone (Metallkrone, Goldkrone)

Heute setzen Zahnärztinnen Vollgusskronen hauptsächlich im nicht sichtbaren Bereich - also bei Backenzähnen - ein. Ein Grund: Unverblendete Zahnkronen aus Edelmetall, Nichtededelmetall oder Gold unterscheiden sich farblich deutlich vom natürlichen Zahn. Diese Kronen halten besonders lang und sind sehr stabil. 

Die verblendete Krone

Zahnkronen werden verblendet, um die Krone "unsichtbar" zu machen. Eine Verblendkrone fertigt die Zahntechnikern auch aus Metall. Dann verblendet sie die Krone teilweise oder ganz mit einer zahnfarbenen Schicht. In der Regel verwendet sie dazu Keramik verwendet. Selten kann auch Kunststoff genutzt werden. Aber: Kunststoff ist nicht so langlebig und verfärbt sich schneller.

Diese Art der Krone wird meist im sichtbaren Bereich verwendet, also am Schneidezahn oder im vorderen Bereich der Backenzähne. Eine keramisch verblendete Krone kann aber auch im hinteren Bereich der Zähne zum Einsatz kommen. 

Die Vollkeramik-Krone

Die Zahntechnikerin stellt sie komplett aus hochwertigen Keramiken her. Eine Zahnkrone aus Vollkeramik ist ähnlich lichtdurchlässig und reflektiert das Licht wie ein echter Zahn. Die Krone fügt sich nahezu unsichtbar zwischen den eigenen Zähnen ein.

Dentalkeramiken sind sehr hart und widerstandsfähig. Ein weiterer Pluspunkt: Keramik ist sehr gut verträglich. Allergien oder Wechselwirkungen mit anderen Materialien sind bisher nicht bekannt. Auf der glatten Oberfläche der Keramik lagert sich nur wenig Zahnbelag (Plaque) an. Zudem besitzt Keramik eine geringe Temperaturleitfähigkeit. 

Welche Art des Zahnersatzes ist für mich richtig?

In einem ausführlichen Gespräch berät der Zahnarzt vor Beginn der Behandlung über die zahnmedizinischen und medizinischen Voraussetzungen sowie die möglichen Alternativen als auch vorhandene Risiken. Aber auch die Erwartungen des Patienten an den Zahnersatz wie z.B. Aussehen, Lebensdauer und finanzielles Budget sollten bei der Wahl der Versorgung eine Rolle spielen.

Die gemeinsam getroffene Entscheidung wird in einem Heil- und Kostenplan festgehalten. Dieser dient dem Patienten als Grundlage für die Genehmigung des Zahnersatzes bei seiner Krankenkasse. Erst nach erfolgter Genehmigung wird die Therapie begonnen.

Was zahlt die gesetzliche Krankenversicherung?

Gesetzliche Krankenversicherte haben Anspruch auf die sogenannte Regelversorgung.

Die Regelversorgung ist eine metallische Krone aus einer Nichtedelmetalllegierung. Im nicht sichtbaren Bereich der Zähne als Vollgusskrone. Im sichtbaren Bereich als zahnfarbene Verblendkrone - also eine Metallkeramikkrone. Hier wird das Metallgerüst der Krone in Richtung der Lippen bzw. der Wangen mit zahnfarbener Keramik verblendet.

Was kostet mich das?

Der Zuschuss der Krankenkasse ist ein Festzuschuss, der auf Basis der Erkrankung exakt festgesetzt ist. Wenn Sie sich beispielsweise - aus ästhetischen Gründen - für eine Vollkeramikkrone entscheiden, die über diese Regelversorgung hinausgeht, zahlen Sie die Mehrkosten selbst.

Der Leistungsanspruch privat Krankenversicherter richtet sich nach dem mit dem Versicherungsanbieter festgelegten Tarif.

 

Vom Abdruck zur Zahnkrone

Auch eine einzelne Krone fertigt ein Zahntechniker individuell und perfekt angepasst. Der Zahnarzt rät zu einer Zahnkrone, wenn ein zerstörter Zahn mit einer Füllung nicht mehr zu reparieren ist. 

Wie hilft eine Krone?

Ist ein Zahn durch Karies zerstört und kann nicht mit einer Füllung behandeln werden, dann raten Zahnärzte zu einer künstlichen Zahnkrone. Manchmal dienen Kronen als Anker für eine Brücke, die einen

Flyer Kronen und Brücken

Hier können Sie ein Exemplar unseres Flyers Kronen und Brücken bestellen - kostenlos!

Download des Flyers Kronen und Brücken