Auch wer die Zähne regelmäßig und gründlich zuhause putzt, sollte seine Zähne mal durch Profis von Plaque und Zahnstein befreien lassen. Mit einer professionellen Zahnreinigung (PZR) erreichen die Prophylaxe-Fachkräfte auch Nischen und Zwischenräume.

PZR - was ist eine professionelle Zahnreinigung?

Ihr Zahnarzt, Ihre Zahnärztin oder eine speziell fortgebildete Mitarbeiterin reinigen Ihre Zähne an Stellen, die Sie zu Hause mit Ihrer Zahnbürste nicht erreichen. Vorab untersucht der Zahnarzt die gesamte Mundhöhle, um Erkrankungen und die Qualität der Mundhygiene festzustellen. Dadurch spürt sie Beläge und gefährdete Stellen auf und macht sie sichtbar. Im Anschluss reinigt, poliert und fluoridiert eine Dentalhygienikerin im Rahmen der professionellen Zahnreinigung (PZR). So können sich Bakterien schwerer ansiedeln.

Die Ergebnisse bestimmen die weiteren Schritte der Behandlung. Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) ist völlig schmerzfrei.

Wie läuft die Zahnreinigung in der Praxis ab?

Zunächst reinigt die Assistentin die Zähne von hartnäckigen Belägen, wie Zahnstein, mit einem Ultraschallgerät. Danach entfernt sie auch die weichen Ablagerungen möglichst schonend mit der Hand.

Mit speziellen Instrumenten, kleinen Bürstchen und Zahnseide befasst sich die Dentalhygienikerin vorsichtig mit jedem einzelnen Zahn. Diese Reinigung erreicht Ablagerungen, die der Patient trotz gewissenhaftem Putzen nicht entfernen kann. Mit dem Pulverstrahlgerät entfernt die Assistentin durch das Luft-Natriumbikarbonat-Gemisch und einem Wasserstrahl Verfärbungen wie beispielsweise Kaffee, Tee oder Nikotin.

Im weiteren Verlauf der Professionellen Zahnreinigung (PZR) poliert die Prophylaxemitarbeiterin die Zahnoberfläche mit fluoridhaltiger Paste, um raue Stellen zu beseitigen. Die Zahnoberflächen sind nun glänzend und glatt. Das erschwert es Bakterien, sich anzusiedeln und neue Beläge zu bilden. Abschließend versiegelt sie die Zähne mit Fluoridlack als zusätzlichen Schutzfilm. Fluorid lagert sich in den Zahnschmelz ein und macht ihn widerstandsfähiger.

Abschließend erhält der Patient wichtige Hinweise und Tipps zur richtigen Zahnpflege.

Die Prophylaxeassistentin kann über das Zähneputzen, die Reinigung der Zahnzwischenräume, die zahngesunde Ernährung und über die Anwendung von Fluoriden aufklären.

Die einzelnen Schritte:

  • der Zahnarzt prüft die Mundgesundheit und macht Beläge sichtbar
  • eine Prophylaxe-Assistentin entfernt Zahnstein, Plaque und Verfärbungen von der Zahnoberfläche,
  • die Prophylaxe-Assistentin reinigt die erreichbaren Wurzeloberflächen, Zwischenräume und Winkel,
  • die Prophylaxe-Assistentin poliert die Zahnoberflächen,
  • die Prophylaxe-Assistentin fluoridiert die Zähne,
  • die Prophylaxe-Assistentin gibt Tipps zur häuslichen Zahnpflege.

PZR - sicher trotz COVID19

  1. Bei der professionellen Zahnreinigung (PZR) setzt die Prophylaxe-Assistentin Handinstrumente, Schall- oder Ultraschall-Geräte oder ein Pulver-Wasser-Spray ein.
  2. Zwar können bei der Behandlung mit maschinellen Geräten während der Professionellen Zahnreinigung (PZR) Aerosole durch den Rückprall von Spraynebeln entstehen.
  3. Jedoch gibt es bisher keinen Nachweis für eine Übertragung von Covid-19 durch Aerosole in der Zahnmedizin.
  4. Der Spraynebelrückprall bei der Zahnreinigung ist nicht gleichzusetzen mit den Aerosolen, die z.B. beim Singen entstehen.
  5. Effektives Absaugen mit hochwertigen Geräten kann zudem einen großen Teil der Aerosole beseitigen.
  6. Als Alternative kann die Prophylaxefachkraft manuelle Techniken für die Zahnreinigung einsetzen, um die Bildung von Aerosolen zu vermindern.
  7. Hohe Hygienestandards in der Zahnarztpraxis sowie zusätzliche Arbeitsschutzmaßnahmen wie z.B. Mund-Nasen-Schutz oder Schutzvisier tragen zum vorbeugenden Gesundheitsschutz bei.

Professionelle Zahnreinigung Kosten

Die Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis ist eine individuelle Gesundheitsleistung, die privat bezahlt wird. Die Gebühr ist abhängig vom Umfang der Behandlung. Das hängt vom Zustand der Mundgesundheit ab. Daher werden die Kosten individuell berechnet und liegen in der Regel zwischen 50 und 120 Euro. Fragen Sie vorab Ihren Zahnarzt, welche Kosten für Sie entstehen.

Was zahlt die Krankenkasse?

Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten einer professionellen Zahnreinigung. Auch die private Krankenversicherung beteiligt sich in der Regel an den Kosten.

Vielfach ist die Kostenübernahme in besonderen Paketen versteckt. Manche Kassen zahlen nur einen Zuschuss. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse genau nach, ob eine PZR bezahlt oder bezuschusst wird. Oft ist auch nur ein Zuschuss pro Jahr vorgesehen. Oft gehört die professionelle Reinigung auch zu den Leistungen der privaten Zahnzusatzversicherung.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Dauer einer professionelle Zahnreinigung (PZR) beträgt zwischen 30 und 60 Minuten. Der zeitliche Aufwand ist abhängig von der Anzahl der Zähne, der aktuellen Mundhygiene sowie der Anzahl komplizierter Stellungen der Zähne.

Je mehr Ablagerungen die Prophylaxe-Assistentin entdeckt, desto länger dauert die Behandlung.

Wer führt die Behandlung durch?

Der Zahnarzt oder eine speziell fortgebildete Mitarbeiterin reinigt die Zähne. Die Mitarbeiterin kann eine Prophylaxeassistentin (ZMP), Zahnmedizinische Fachassistentin (ZMF) oder Dentalhygienikerin (DH) sein. Sie ist in jedem Fall speziell geschult und arbeitet eng mit dem Zahnarzt zusammen. 

Wie oft die Zähne vom Profi reinigen lassen?

Wie oft Sie eine professionelle Zahnreinigung (PZR) durchführen lassen, hängt von Ihrem individuellen Risiko ab. Gibt es bereits Entzündungen an Zähnen und Zahnfleisch? Tritt bei Ihnen häufig Karies auf? Jeder Parient reagiert unterschiedlich auf Zahnbeläge. Ihre Zahnärztin bespricht mit Ihnen das individuelle Risiko und empfiehlt einen Rhytmus für die Behandlung. Ist das körpereigene Immunsystem durch chronische Erkrankungen - z.B. Diabetes - belastet, sollten Profis die Zähne häufiger reinigen.

Vorab gründlich untersuchen und das Risiko bestimmen

Um die individuelle Mundhygiene einschätzen zu können und das individuelle Erkrankungsrisiko des Patienten zu bestimmen, steht vor der Professionellen Zahnreinigung (PZR) immer die gründliche Untersuchung von Zähnen und Mund an. So kann der Zahnarzt mögliche Gefahrenstellen sowie bakterielle Beläge aufspüren und sichtbar machen. Meist findet er noch weiche und harte Beläge wie Zahnstein an den Zähnen des Patienten. Sie stellen ein erhöhtes Risiko für Karies und Parodontitis dar. Das Ergebnis der Untersuchung bestimmt den weiteren Ablauf der Behandlung: Mithilfe verschiedener Geräte und Instrumente entfernt eine speziell fortgebildete Mitarbeiterin schonend Verfärbungen und weiche oder harte Beläge (Plaque, Zahnstein) auf der erreichbaren Zahn- und Zahnwurzeloberfläche und zwischen den Zähnen.

Professionelle Zahnreinigung: Für wen sinnvoll?

Die professionelle Zahnreinigung (PZR) ist grundsätzlich für jeden Patienten empfehlenswert. Warum? Weil Menschen durch das Zähneputzen zuhause nur 70 Prozent der Oberfläche der Zähne erreichen. Besonders profitieren aber Menschen, die bereits erkrankt sind oder ihre Zähne nur eingeschränkt pflegen können. Dazu gehören Patienten mit Zahnersatz, festsitzenden Spangen oder mit Entzündungen des Zahnfleisches. Aber auch ältere Menschen oder Patienten mit körperlichen Einschränkungen, deren manuelles Geschick bei der Mundhygiene eingeschränkt ist.

Für Patienten, bei denen bereits eine Parodontitis behandelt wurde, ist die regelmäßige professionelle Entfernung der Zahnbeläge eine wichtige Maßnahme, um den Behandlungserfolg zu sichern.

proDente Tipp

Fragen Sie Ihren Zahnarzt nach weiteren Hilfsmitteln für die Zahnpflege zu Hause.