Einzelansicht

Neue Filme werben für gesunde Zähne


Dieser Beitrag enthält:

  • Kooperation mit Macromedia Hochschule
  • Studenten drehen Werbefilme
  • Kostenfrei für Zahnärzte und zahntechnische Innungsbetriebe

proDente stellt auf der IDS das Ergebnis einer Kooperation mit der Macromedia Hochschule in Köln vor. Neue Werbefilme vermitteln Informationen über gesunde Zähne in Form amüsanter oder spannender Geschichten. Ein kompletter Jahrgang der Hochschule hat sich mehrere Monate mit dem Thema Zahngesundheit auseinandergesetzt. Die produzierten Spots können im Kino oder in den sozialen Medien veröffentlicht werden. „Die Studenten haben das Thema aus einer völlig anderen Blickrichtung betrachtet und kreativ in Szene gesetzt“, zeigt sich Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente, begeistert.

proDente stellt die Werbefilme erstmals während der IDS vor. Im Anschluss sollen die Fans der Initiative ihren Lieblingsfilm wählen. Dazu veröffentlicht proDente die Filme im Frühjahr auf den sozialen Kanälen der Initiative, wie Facebook, YouTube und Twitter.

Storytelling

Diese Art der Aufbereitung ist unter dem Begriff „Storytelling“ in aller Munde. Information soll in Form von Unterhaltung und Metaphern übermittelt werden. Für Unternehmen und Organisationen stellt das gewöhnlich eine Herausforderung dar. Wissen oder Produkte werden in der Regel in Form von Fakten sachlich dargestellt. Oft fehlt eine emotionale Komponente bei der Ansprache von Patienten.

„Wir wollten uns für unsere eigene Arbeit mit dieser Kooperation inspirieren und haben den Studenten viel Freiraum gelassen“, berichtet Kropp. Die Filme der Studenten zeigen, dass dieser Freiraum gut genutzt wurde. Neben Familien- und Lebensgeschichten setzen die Studenten einen Zombiefilm oder einen abstrakten Film um.

Positive Erfahrungen mit Wettbewerben und Kooperationen

Seit 2015 hat sich proDente schon zweimal Ideen von Studenten mit einem Filmwettbewerb geöffnet. Die Geschichten sind mal herzzerreißend, mal spannend, aber immer qualitativ hochwertig. „Inhaltlich und visuell erreichen uns eine Reihe völlig verschiedener Produktionen, die wir in den sozialen Medien einsetzen“, so Kropp. Derart kreative Drehbücher entwickelt man bei der täglichen Arbeit kaum.