Einzelansicht

Zahngesunde Schultüte mit Biss


Von den kommenden Erstklässlern mit Argusaugen beobachtet unterliegen auch die bunten Spitztüten und der lang ersehnte Inhalt den aktuellen Trends und Vorlieben. Ob Prinzessin, Pirat, Drachenjäger, Fee oder Wilder Kerl, Hauptsache bunt und vor allem prall gefüllt. Aber was soll in die Tüte, damit am ersten Schultag keine Tränen fließen und dem elterlichen Gewissen Rechnung getragen wird? Denn nicht alles was schmeckt ist gesund. Besonders für die Zähne.

Die Schultüte muss nicht bis obenhin mit Süßigkeiten gefüllt sein um ein Strahlen in das Gesicht der I-Dötzchen zu zaubern. Von kleine Überraschungen die den Schulalltag verschönern womöglich noch mit Farben und Motiven, die zurzeit hoch im Kurs stehen hat man sogar noch länger etwas: Lichtreflektoren für den Schulranzen, Sammelkarten, Aufkleber, Hörspiel-CDs oder auch Ball, Springseil Gummitwist und Malkreide machen Spaß und können in der großen Pause gleich mit den neuen Klassenkameraden eingeweiht werden.

„Natürlich darf auch ein gesundes Maß an Leckereien in der Schultüte nicht fehlen“, so Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente e.V. Aber auch hier heißt die Devise lieber Klasse statt Masse. Einige wenige Lieblingssüßigkeiten oder zuckerfreie Alternativen (gekennzeichnet mit dem „Zahnmännchen“) versprechen ebenso viel Genuss und schonen die Zähne. Weitere zahnfreundliche Ideen finden sich auf www.prodente.de.

Jetzt geht es auch bei den Zähnen um die Zukunft

Nicht nur für die Kinder beginnt der Ernst des Lebens. Zum Schulbeginn brechen die ersten bleibenden Zähne durch und diese gilt es ein Leben lang zu erhalten. Die vielen Leckereien zum Schulstart und in den Pausen bergen dabei ein großes Risiko. Zuckerhaltige, weiche und klebrige Speisen, wie Schokoriegel, Erfrischungsgetränke mit hohem Zuckeranteil, süßer Tee und Säfte mit hohem Säureanteil fördern die Kariesbildung und sollten daher auch beim Pausensnack vermieden werden.

Mit dem Schulanfang ist auch ein erster kleiner Schritt in die Selbstständigkeit getan. Der Einfluss der Eltern, was die gesunde Ernährung angeht, lässt zu einem gewissen Stück nach. Besonders wichtig ist daher die regelmäßige Zahnpflege zu Hause. Mindestens zweimal täglich drei Minuten sind für dauerhaft gesunde Zähne unerlässlich. Als Lösung für zwischendurch helfen zuckerfreie Zahnpflegekaugummis um die Selbstreinigungskräfte des Speichels zu unterstützen. Das Zähneputzen ersetzen die Kaugummis aber nicht.