Einzelansicht

Zahntechniker vor Ort hilft schnell

Karl Schmitz leidet seit einigen Wochen an einem ständigen Ziehen im linken Unterkiefer. Der Besuch beim Zahnarzt zeigt, dass zwei Goldinlays im Backenzahnbereich nach nun mehr als 15 Jahren defekt sind und nicht mehr richtig sitzen.

Nach sorgfältiger Untersuchung der schmerzenden Bereiche, der Zahnstellungen und dem Zustand der Zähne, rät der Zahnarzt dem 43-jährigen Ingenieur, die Backenzähne durch Kronen versorgen zu lassen. Zwar muss hierfür Zahnsubstanz abgetragen werden, die Zähne bleiben aber, trotz dass sie durch Karies stark zerstört sind, erhalten.

Kronen auf individuellen Biss abstimmen

Damit der Zahntechniker passgenaue Kronen anfertigen kann, gilt es auch die Kieferstellung und Bewegungsmöglichkeiten von Herrn Schmitz genau zu beachten. Nach der Präparation der Zähne nimmt der Zahnarzt Abdrücke der Kiefer. Wie die Kronen genau gestaltet werden sollen, hat Herr Schmitz bereits gemeinsam mit seinem Zahnarzt bestimmt. Er hat sich für Metallkeramikkronen entschieden. Diese besitzen ein stabiles Metallkäppchen, das mit zahnfarbener Keramik verblendet wird. Die Zahnfarbe wird direkt vor Ort gemeinsam mit dem Zahnarzt durch den Zahntechniker bestimmt. Wichtig ist auch, dass der Zahnarzt den Zahntechniker über die Lage und den Biss der Kiefer informiert.

Zahntechnik aus Deutschland verleiht Sicherheit

Auf Grundlage der Befunde und der Abdrücke fertigt der Zahntechniker nun exakt passende Kronen an. Als Ingenieur ist Herrn Schmitz Qualitätsarbeit wichtig und so ist er froh, dass er sich beim Zahntechniker „um die Ecke“ sicher sein kann, dass nur CE-geprüfte Materialien, also nur solche, die den Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der Europäischen Union entsprechen, zum Einsatz kommen. Zudem dokumentiert das Labor alle Arbeitsschritte und die verwendeten Materialien für die Unterlagen des Zahnarztes. Sollte sich bei der Versorgung mit Zahnersatz ein Problem ergeben, können die Informationen auch Jahre später noch beim Zahnarzt eingesehen werden.

Zur „Gerüsteinprobe“ kommt Herr Schmitz nochmals in der Zahnarztpraxis. Nachdem der Zahntechniker in einem weiteren Schritt die Verblendung der Kronen hergestellt hat, schickt er den fertigen Zahnersatz in die Zahnarztpraxis. Herr Schmitz erscheint zu einem dritten Termin. Sein Zahnarzt setzt die neuen Kronen nun ein und nimmt letzte Korrekturen des Bisses vor. Herr Schmitz freut sich: „Ich habe das Gefühl, dass meine Zähne jetzt wieder sehr gut aufeinanderpassen. Ich bin rundum zufrieden.“