Einzelansicht

Materialkunde Zahnmedizin: Richtig entscheiden!

Welches Material im individuellen Fall das richtige ist, sollten Zahnarzt und Patient gemeinsam bestimmen.

„Die Versorgung muss immer exakt auf die individuelle Situation des Patienten zugeschnitten sein“, erklärt Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. „Denn alle Werkstoffe besitzen Vor- und Nachteile. Diese sollten Zahnarzt und Patient in einem ausführlichen Gespräch immer genau abwägen, um die richtige Entscheidung zu treffen.“

Was beachten?

Bei der Wahl des Materials spielen zahlreiche verschiedene Aspekte eine Rolle. Folgende Punkte sollten daher vor der Behandlung geklärt werden:

Welche Alternativen kommen für die Behandlung in Frage?

Welche Werkstoffe kommen für die Größe und Lage des Defekts in Frage?

Wie ist die individuelle Situation im Mund des Patienten? Gibt es schon Füllungen oder Zahnersatz? Wenn ja, aus welchem Material bestehen diese?

Wie ist der allgemeine Gesundheitszustand? Liegt eine Schwangerschaft vor?

Besteht eine nachgewiesene Allergie?

Welches Material eignet sich im individuellen Fall, um möglichst lange zu halten?

Welche Erwartungshaltung und ästhetischen Ansprüche hat der Patient?

Welchen Zeit- und Kostenaufwand möchte der Patient investieren?

Wo informieren?

Patienten, bei denen eine Allergie vorliegt, können sich beim Internationalen Beratungszentrum für die Verträglichkeit von Zahnmaterialien (BZVZ) der Ludwig-Maximilians-Universität München informieren. Mit verschiedenen anerkannten Testverfahren kann bereits vor der Behandlung festgestellt werden, welche Versorgung im individuellen Fall am verträglichsten ist.