Einzelansicht

Prothesen schon für Kinder

Gehen Milchzähne lange vor dem Durchbruch der bleibenden Zähne verloren, kann die moderne Zahnmedizin helfen und sie ersetzen. Auch für Kinder gibt es Prothesen, Platzhalter und Zahnkronen.

Was banal klingt, ist nicht in jedem Fall so ohne Weiteres umzusetzen. Die Behandlung von Kindern erfordert vom gesamten zahnärztlichen Team besonders viel Einfühlungsvermögen – gerade dann, wenn die Defekte schon weit vorangeschritten sind.

Voll- und Teilprothesen

Sind bei den kleinen Patienten viele Milchzähne zerstört, bleibt meist nur deren Entfernung unter Vollnarkose. Eine Behandlung unter örtlicher Betäubung würde die meist sehr jungen Kinder, im Alter unter vier oder fünf Jahren, überfordern. Ist der Eingriff überstanden, stellt sich die Frage nach Zahnersatz. Fehlen alle Zähne eines Kiefers, kommen Vollprothesen in Betracht. Fehlen beispielsweise nur einige Frontzähne, kann eine Teilprothese an den vorhandenen Milchzähnen mit Klammern befestigt werden. Doch nicht jedes Kind ist bereit und in der Lage, eine solche Prothese bei sich anfertigen zu lassen und sie anschließend auch zu tragen.

Die Geduld der Kleinen ist begrenzt

Um eine Kinderprothese herzustellen und anzupassen, nehmen Zahnarzt und Zahntechniker im Prinzip alle Arbeitsschritte wie bei den Erwachsenen vor. Normalerweise nimmt der Zahnarzt nach der Abheilung der Zahnentfernungswunden der zerstörten Milchzähne Abdrücke beider Kiefer. Schon für Erwachsene ist das Abdrucknehmen mit dem großen Löffel und der weichen Masse im Mund manchmal schwer zu ertragen. Einige haben dabei mit Würgereiz zu kämpfen. Für kleine Kinder ist die relativ kurze Prozedur eine große Herausforderung – und wenn es nur das Stillhalten für wenige Minuten ist. Anhand des Abdrucks erstellt der Zahntechniker ein Modell des kindlichen Kiefers und fertigt darauf eine Kinderprothese an. Wie bei Erwachsenen auch besteht die Prothese aus einer rosa Kunststoffbasis und Kunststoffzähnen, die es in speziellen Milchzahnformen gibt. Weil die Kiefer der Kinder wachsen, muss die Prothese bis zum Durchbruch der bleibenden Zähne immer wieder neu angefertigt oder mit einer Dehnschraube versehen werden. Eine Kinderprothese muss über einen Heil- und Kostenplan bei den Kassen beantragt werden. Patienten erhalten dann einen Festzuschuss. Nur bei Härtefällen wird eine Kinderprothese komplett erstattet. Wird eine Prothese aufgrund eines Zahnunfalls in der Schule oder auf dem Schulweg nötig, zahlt die zuständige Unfallversicherung.

Platzhalter für die bleibenden Zähne

Fehlen einzelne Milchzähne, sind abhängig von der Durchbruchssituation der bleibenden Zähne unter Umständen sogenannte Platzhalter notwendig, die die entstandene Lücke bis zum Durchbruch des bleibenden Zahnes offen halten. Ohne solche Platzhalter können die übrigen Zähne die Lücken zusammenschieben und für den bleibenden Zahn fehlt der Platz. Die Zähne müssen später vom Kieferorthopäden wieder aufwendig gerichtet werden. Platz- oder Lückenhalter bestehen meist aus einer Metallkonstruktion, die an einem die Lücke begrenzenden Zahn befestigt wird und den Zahn hinter der Lücke auf Abstand hält. In der festsitzenden Version wird das Metallstück in Form eines Ringes oder einer Krone – falls einer der die Lücke begrenzenden Zähne ebenfalls einen größeren Schaden aufweist – befestigt. Herausnehmbare Platzhalter sind Miniprothesen, die einige wenige Zähne ersetzen und mit Klammern an den übrigen Zähnen befestigt werden. Meist ist die für das Kind komfortablere Variante ein festsitzender Platzhalter, weil hierbei nichts schaukelt oder wackelt. In puncto Pflege erfordert er allerdings ähnlich einer festsitzenden Spange etwas mehr Fleiß beim Putzen, während man beim herausnehmbaren Platzhalter die übrigen Zähne besser reinigen kann. Die Kosten für herausnehmbare Platzhalter zahlen die gesetzlichen Krankenkassen, die für festsitzende muss man selbst tragen.

Milchzahnkronen – einfach, aber zuverlässig

Haben Milchzähne größere Defekte, die nicht mehr mit Füllungen zu versorgen sind, sind Milchzahnkronen eine gute Möglichkeit, den Zahn dauerhaft zu schützen. Diese Kronen bestehen aus Edelstahl. Es gibt sie vorkonfektioniert für die verschiedenen Zähne wie Front-, Eck- und Backenzähne. Der Zahnarzt passt direkt am Behandlungsstuhl eine geeignete Krone für den jeweiligen Milchzahn an. Anschließend wird sie mit Zement fest eingesetzt. Die Randschlussqualität einer solchen Krone ist mit einer im Dentallabor gefertigten Erwachsenenzahnkrone nicht zu vergleichen. Die Stahlkrone sitzt aber gut genug, um den Milchzahn für wenige Jahre bis zum Durchbruch des bleibenden Zahnes zuverlässig zu erhalten. Außerdem ist die Versorgung des Milchzahns in einer Sitzung möglich und erspart dem kleinen Patienten aufwendiges Abdrucknehmen und das Tragen von Provisorien. Die Kosten für vorkonfektionierte Milchzahnkronen aus Edelstahl übernehmen für die Milchbackenzähne die gesetzlichen Krankenkassen.