Einzelansicht

Schönheit will gepflegt sein

Renate K. plagen heftige Zahnschmerzen. Ihr Zahnarzt findet schnell den Übeltäter: ein stark zerstörter Backenzahn. Dieser muss entfernt werden. Um die entstandene Zahnlücke später mit Zahnersatz zu versorgen, entscheidet sich Renate K. für ein Implantat. Damit ist sie nicht allein: Mehr als eine Million künstlicher Zahnwurzeln setzen Zahnärzte pro Jahr in Deutschland. Tendenz steigend.

Ein Implantat wird mit einer Operation in den Kieferknochen eingebracht. Danach muss es in der Regel bis zu drei Monate lang einheilen. Manchmal muss das Implantat nach dieser Zeit freigelegt werden und mit einer Kappe oder einem sogenannten Gingivaformer verschlossen werden. Für die Abformung ersetzt der Zahnarzt dann die Einheilkappe durch einen Abformpfosten. Anhand des durch die Abformung entstandenen Meistermodells wählt der Zahntechniker den passenden Implantatpfosten aus. Dann fertigt er nach den Vorgaben des Zahnarztes die entsprechenden Kronen, Brücken oder Prothesen individuell für den Patienten im Dentallabor an. Wenn alles perfekt passt, schraubt der Zahnarzt den Aufbau in das Implantat und befestigt die künstliche Zahnkrone darauf.

Damit sie lange halten: pflegen, pflegen, pflegen

Studien belegen: Über 90 Prozent der Implantate haben eine Lebensdauer von zehn Jahren oder länger. Das liegt nicht nur an dem verwendeten Material – meist unbedenkliches Titan. Sondern vor allem auf die Pflege kommt es an:

- Ihre Zahnarztpraxis zeigt Ihnen, wie Sie Implantate richtig reinigen und pflegen.

- Säubern Sie Zahnzwischenräume und die Umgebung von Implantaten besonders intensiv. Zahnseide und spezielle Interdentalbürsten sollten täglich zum Einsatz kommen, denn Bakterien können hier eindringen und Entzündungen hervorrufen.

- Lassen Sie Ihre Mundgesundheit zweimal pro Jahr von Ihrem Zahnarzt kontrollieren. Bei diesen Terminen schaut er, ob das Zahnfleisch rund um das Implantat gesund und das Implantat intakt ist. Dazu ist auch in bestimmten Abständen ein Röntgenbild erforderlich. Insgesamt überprüft der Zahnarzt die Mundhygiene und gibt bei Bedarf spezielle Tipps zur Pflege.   

- Regelmäßige professionelle Zahnreinigungen (PZR) sind eine wichtige vorbeugende Maßnahme, um Entzündungen an  Implantaten zu vermeiden.

- Und natürlich gilt: Putzen Sie Zähne und festsitzenden Zahnersatz zweimal täglich mit fluoridhaltiger Zahnpasta. Die Übergänge zwischen natürlichen Zähnen und Zahnersatz dabei besonders gründlich reinigen. Hier sammeln sich vermehrt Speisereste und bakterielle Beläge.