Einzelansicht

Speichel fördert Wundheilung


Intuitiv handeln wir wissenschaftlich korrekt, denn Speichel fördert die Wundheilung. Wissenschaftler der Freien Universität Amsterdam fanden heraus, dass Verletzungen in nur 16 Stunden nahezu vollständig heilen können.

Verantwortlich für die Funktion des Speichels in das darin enthaltene Eiweiß Histatin. Das Protein tötet Bakterien ab und enthält Wachstumsfaktoren, die die Heilung von Wunden um ein Vielfaches beschleunigt.

Vorbilder im Tierreich

Die Wirkung wurde erstmals wissenschaftlich nachgewiesen. Interessant: Im Speichel von Nagetieren kommt die Substanz in 100.000-fach höherer Dosis vor als beim Menschen. Die Forscher vermuten, dass die Tiere aus diesem Grund intensiv ihre Wunden lecken.

Neue Medikamente

Die Erkenntnisse sollen in die Entwicklung neuer Medikamente einfließen. Denkbar sind die Behandlung von Brandverletzungen oder chronischen Wunden von beispielsweise Diabetikern. Die Gefäße von Diabetikern verlieren durch den hohen Blutzuckergehalt an Elastizität. Weit vom Herzen entfernte Körperteile – wie Füße oder Waden – werden daher nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. So verwandeln sich selbst harmlose Kratzer schnell in eiternde Wunden, die nicht mehr richtig ausheilen.