Einzelansicht

Hilfe bei empfindlichen Zähnen

Fast jeder hat ihn schon einmal gespürt, diesen richtig unangenehmen, ziehenden Schmerz, den ein empfindlicher Zahn auslösen kann. Kalte oder heiße Speisen, wie Kaffee oder Eiscreme, können diesen Schmerz verstärken. Kaum zu glauben, dass die durch Hitze, Kälte, Süße oder Säure ausgelöste Pein meist gar nicht von Karies herrührt. Vielmehr ist die Ursache häufig ein freiliegender Zahnhals, der auf unterschiedliche Weise entstanden sein kann.

Oftmals schmerzt auch mechanischer Kontakt und damit das Zähneputzen selbst, wodurch die Mundhygiene genau an diesen Stellen vernachlässigt wird. Das kann Folgeschäden wie beispielsweise Wurzelkaries oder Parodontitis nach sich ziehen. Eine Behandlung der Wurzelkaries richtet sich nach dem Schweregrad des Zahnhalsdefektes. Bei einer Zahnfleischentzündung muss diese zunächst behandelt werden, bevor die Überempfindlichkeit beseitigt werden kann.

Da lässt sich was machen

Zahnärzte haben verschiedene Möglichkeiten, freiliegende Zahnhälse zu behandeln. Die feinen Dentinkanälchen können mit einem fluoridhaltigen Lack oder speziellen Kunststofflacken versiegelt oder durch eine Laserbehandlung dauerhaft verschmolzen werden.

Für die Behandlung mit Fluorid muss der Zahn nicht vorbehandelt, sondern nur gründlich gereinigt werden. Neben einer temporären Versiegelung regt das Fluorid den Zahn auch an, sich selbst zu regenerieren.
Sind die Defekte größer, hilft das Versiegeln mit einem speziellen Kunststofflack. Dazu muss der Zahnarzt den Zahn leicht anrauen, damit der Kunststoff anhaftet. Zum Abschluss wird er mit einem UV-Licht gehärtet.
Bei der Behandlung mit Laser wird der Zahnschmelz aufgeweicht und die Dentinkanälchen verschmolzen.
Die Behandlungen können je nach Bedarf wiederholt werden. Sie können die Schmerzempfindlichkeit jedoch nur dauerhaft beseitigen, wenn auch die eigentliche Ursache wie Überbelastung oder eine fortschreitende Zahnfleischentzündung erfolgreich behandelt wurde.

Welche Methode am meisten Erfolg verspricht, kann der behandelnde Zahnarzt nach eingehender Untersuchung bestimmen.

Was hilft zu Hause?

Auch zu Hause gibt es Möglichkeiten, empfindsamen Zähnen zu helfen: Eine geeignete Zahnbürste mit abgerundeten Borsten und ein kontrolliertes Bürsten mit wenig Druck vom Zahnfleisch weg und hin zum Zahn schont den Zahnhals. Auch durch das Putzen mit elektrischen Zahnbürsten, die auf starken Druck mit Warnsignalen reagieren, können Zähne und Zahnfleisch geschont werden.

Spezielle Zahnpasten für empfindliche Zähne aus Drogerie oder Apotheke enthalten Fluorid und scheuern darüber hinaus deutlich weniger als herkömmliche Pasten, sind also schonender. Auch eine fluoridhaltige Mundspülung kann die Empfindlichkeit der freiliegenden Zahnhälse zusätzlich reduzieren.

Seit einiger Zeit sind spezielle Zahnpasten auf dem Markt, die mithilfe winziger Nanopartikel die Dentinkanäle verschließen und zusätzlich die Zahnsubstanz wieder aufbauen sollen. Hierzu gibt es jedoch noch keine unabhängigen Studien, die die Langzeitwirkung bestätigen.

Generell sollte die Mundhygiene in Absprache mit dem Zahnarzt optimiert und regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt zur Routine werden, um ein erneutes Auftreten der Empfindlichkeit zu verhindern.