Einzelansicht

Was Zahnarzt und Zahntechniker tun können

Die Untersuchung der Kiefergelenke erfolgt im Gegensatz zu anderen Gelenken nicht durch den Orthopäden, sondern durch den Zahnarzt. Im Rahmen der sogenannten klinischen Funktionsanalyse werden die Ursachen für die Fehlfunktion ermittelt, der Umfang der Funktionsstörung und die schmerzauslösenden Strukturen erfasst sowie Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne analysiert.

Neben Röntgenaufnahmen kann die Modellanalyse im Kausimulator (Artikulator) notwendig werden. In Sonderfällen unterstützen die Magnetresonanztomografie (MRT) zur Darstellung des Gelenkinneren oder die Gelenkspiegelung (Arthroskopie) den Behandler bei der Feststellung der richtigen Diagnose.

Muskelschmerzen wie in Rücken und Nacken

Ähnlich wie bei Beschwerden im Rücken oder Nacken können auch in der Kaumuskulatur Verspannungen zu Schmerzen führen. Im Rahmen der Funktionsanalyse werden schmerzhafte Gebiete der beteiligten Muskeln, Sehnen und Bänder durch Palpation (lat.: Abtasten) oder Belastungstests ermittelt. Weiterhin wird der Bewegungsumfang des Unterkiefers bei Mundöffnung und Seitwärtsbewegungen gemessen. Eventuelle Bewegungseinschränkungen werden notiert.

Kiefergelenke im Fokus

Besonderes Augenmerk gilt der Funktion der Kiefergelenke. Neben der Prüfung der Schmerzhaftigkeit der Gelenkkapsel werden auftretende Geräusche festgehalten und vorhandene Abweichungen oder Hindernisse bei der Bewegung des Kiefergelenkköpfchens auf der Gelenkbahn ermittelt. Schließlich werden die Kontaktverhältnisse der Zähne des Ober- und Unterkiefers im Mund untersucht.

Fehlkontakte durch Schleifen beheben

Anhand der Untersuchungsergebnisse legt der Zahnarzt die therapeutischen Maßnahmen fest. Liegt der Grund für die Fehlfunktion in den unzureichenden Kontakten zwischen den Zähnen des Ober- und des Unterkiefers, wird der Zahnarzt diese Fehlkontakte durch Einschleifen beheben. Auch funktionsgerecht hergestellter Zahnersatz kann hier gute Dienste leisten. Anhand der Angaben über die genauen Bissverhältnisse aus der Funktionsanalyse des Zahnarztes fertigt der Zahntechnikermeister einen funktionsgerechten Zahnersatz. Der sachgerecht eingesetzte Zahnersatz führt in der Regel zu einer schnellen Beseitigung der Beschwerden des Patienten.

Parafunktionen

Werden die Beschwerden des Patienten aber durch sogenannte „Parafunktionen“ wie Knirschen oder Reiben verursacht, müssen weitere Maßnahmen erfolgen. Auslöser für solche Fehlfunktionen sind häufig Stressfaktoren. Hier kommen Knirscherschienen, dünne Kunststoffschienen, zum Einsatz, die meist nachts getragen werden. Eine Anti-Stress-Therapie kann ebenfalls helfen.