Einzelansicht

Lippenbändchen mit Laser operieren

Ein Lippenbändchen kann dem Erfolg einer kieferorthopädischen Behandlung im Wege stehen. Das gilt für Kinder und Erwachsene. Das Bändchen zieht dann, wenn die Lippen bewegt werden, am zahnhalsnahen Zahnfleisch. Bevor Brackets eingesetzt werden, wird daher oft das Lippenbändchen durchtrennt. Das kann sowohl an der oberen wie der unteren Lippe geschehen.

Der Zahnarzt entfernt das Lippenbändchen chirurgisch. Auf herkömmlichem Weg wird mit einem Skalpell das Bändchen und die darunterliegende Muskulatur bis zur Knochenhaut durchtrennt. Die Wundränder müssen vernäht werden, damit sie nicht im ursprünglichen Zustand zusammenwachsen können. Die Fäden müssen etwa eine Woche in dem sensiblen Bereich unter der Oberlippe verbleiben. Die Heildauer insgesamt beträgt etwa 2-3 Wochen.

Unblutiger Eingriff mit Laser

Mit Hilfe des Lasers kann das Lippenbändchen nahezu unblutig getrennt werden. Dazu wird die betreffende Stelle lokal betäubt.

In der Regel wird die Wunde nicht vernäht. Nach der Operation empfinden die meisten Patienten fast keine Schmerzen. Die Heilung verläuft deutlich schneller und nahezu beschwerdefrei.

Wann wird operiert?

Der richtige Zeitpunkt kann in Absprache mit dem Kieferorthopäden und dem behandelnden Zahnarzt bestimmt werden. In der Regel wird der Durchbruch der seitlichen Schneidezähne abgewartet. Bei kleineren Kindern mit Milchzähnen wird der Eingriff nicht erfolgen.

Seite: