Einzelansicht

Interview „Weiße Zähne nicht in wettergegerbtes Gesicht“

Jennifer Lopez, George Clooney und Julia Roberts haben sie. Und wenn einer dieser Stars lacht und sie zeigt, sieht das hinreißend aus. Ein strahlendes Lächeln – eine der schönsten Ausdrucksformen des Menschen – ist ohne blendend weiße Zähne kaum vorstellbar. Doch Kaffee, Tee, Rotwein oder Nikotin verfärben unsere Zähne. Dank „Bleaching“ können Sie wieder lächeln wie die Stars. Das Aufhellen von Zähnen wird bei Jung und Alt immer beliebter. Wir fragten den Experten Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, welche Möglichkeiten empfehlenswert sind.

Kann nur ein Zahnarzt Zähne aufhellen oder empfehlen Sie auch Bleaching-Gels aus der Apotheke?

Zuerst sollte immer ein Zahnarzt mittels einer Untersuchung feststellen, wodurch die Verfärbungen bedingt sind. Oftmals können oberflächlich auf den Zähnen vorhandene Anlagerungen durch eine professionelle Zahnreinigung beseitigt werden und den gewünschten Effekt erbringen. Erst danach kann entschieden werden, ob eine Bleaching-Therapie angebracht ist. Eine Abstimmung mit dem Zahnarzt muss dann festlegen, inwieweit frei verkäufliche Präparate den Anforderungen entsprechen. Diese Präparate enthalten meist geringere Mengen an Bleaching-Substanzen und sind in ihrer Wirkung nicht so dauerhaft. Auch ist vor einer unüberwachten und vor allen Dingen zu häufigen Anwendung zu warnen, denn das Zahnfleisch kann dabei Schaden nehmen.

Kann denn jeder Zahnarzt Zähne aufhellen?

Theoretisch ja. Aber nicht alle Zahnärzte bieten die Zahnaufhellung an. Gut beraten ist, wer sich einem Zahnarzt anvertraut, der darin eine gewisse Routine und Erfahrung nachweisen kann.

Wie lange hält das erzielte Aufhellungsergebnis an?

Das hängt von den individuellen Ess- und Trinkgewohnheiten ab. So wird sich beispielsweise ein starker Raucher oder Kaffeetrinker nicht so lange an dem Ergebnis erfreuen können, wie ein Mensch, der sich zahnfarbenschonend ernährt. Für die Haltbarkeit eines Aufhellungsergebnisses gibt es deshalb nur sehr wenig wissenschaftlich ermittelte Durchschnittszeiten.

Gibt es auch Nebenwirkungen?

Ja, zum einen kann bei unsachgemäßer Anwendung das Zahnfleisch geschädigt werden. Zum anderen führt das Bleaching von ganzen Zahngruppen manchmal zu sogenannten Hypersensibilitäten, sprich: Es können Heiß-/Kaltempfindlichkeiten auftreten.

Wie sieht es mit der Aufhellung von Kronen, Füllungen und Verblendschalen aus?

Das funktioniert nicht, weil sie in der Regel aus keramischen Werkstoffen bestehen. Hier müsste im Rahmen einer Zahnaufhellung eine neue, dem helleren Ton entsprechende Krone, Füllung oder Verblendschale eingesetzt werden.

Ist eine Zahnaufhellung altersabhängig?

Nein, allerdings gibt es vor allem bei älteren Menschen ästhetische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Mit zunehmendem Alter werden die Zähne länger. Das freiliegende Zahnzement kann aber nicht aufgehellt werden. Die unerwünschte Folge: Der obere Teil des Zahnes wird hell, der untere bleibt dunkel. Auch sollten Zahnfarbe und Gesichtszüge in harmonischer Weise aufeinander abgestimmt sein. So passen beispielsweise blendend weiße Zähne nicht in ein wettergegerbtes, älteres Gesicht. Insgesamt verzeichnet man mit zunehmendem Lebensalter durch entsprechende Veränderungen und Abnutzung der Zahnhartsubstanz ein Dunklerwerden der Zähne. Dies muss nicht unbedingt immer als störend empfunden werden.