Einzelansicht

Interview „Ohne Beschleifen in einer Sitzung“

Viele Menschen scheuen einen zahnmedizinischen Eingriff, obwohl sie die Schäden an ihren sichtbaren Zähnen schon seit Jahren als äußerst störend empfinden. Doch neue Behandlungsformen in der ästhetischen Zahnmedizin lassen jetzt hoffen. ProDente sprach mit  Prof. Dr. Bernd Klaiber, Universität Würzburg, einem Experten für minimal- und noninvasive Maßnahmen in der Zahnmedizin, über die Möglichkeiten der ästhetischen Zahnmedizin.

Heute werden Schäden an sichtbaren Zähnen auch ohne Beschleifen der Zähne behandelt. In welchen Fällen ist das möglich?

Die durch Karies oder Unfall entstandenen Defekte an den Frontzähnen lassen sich mit Kompositen sehr gut restaurieren. Bei solchen Reparaturen muss fast keine gesunde Zahnsubstanz mehr abgeschliffen werden, weil sich das Füllungsmaterial dank mikromechanisch mit dem Zahn verbindet. Wenn nach einem Unfall das abgebrochene Zahnfragment noch vorhanden ist, kann dieses sogar mit gutem Langzeiterfolg wieder „angeklebt“ werden.

Auch die Zahnform kann mit Kompositen verändert werden.

Kompositzt wird auch eingesetzt, um eine Zahnlücke zu schließen. Eine Lücke zwischen benachbarten Zähnen wirkt dunkel. Bestehen mehrere Lücken und sind diese gar ungleichmäßig verteilt, ist das Erscheinungsbild des Frontzahnbereiches doch erheblich gestört. Heute können die Zähne ohne Beschleifen mit Komposit verbreitert und die Lücken geschlossen werden. Im Vergleich zu Veneers (geklebte Keramikschalen) bleibt bei dieser Technik die natürliche Oberfläche des Zahnes vollständig erhalten.

Manche Menschen leiden unter „schwarzen Dreiecken“, einer speziellen Form der Lückenbildung im Frontzahnbereich. Woher stammen diese Fehlstellungen?

Schwarze Dreiecke entstehen nach Rückgang des Zahnfleisches zwischen den Zähnen. Dieser altersbedingte Rückgang kann durch Zahnfleischerkrankungen massiv beschleunigt werden. Auch wenn die Zähne hier direkt nebeneinanderstehen, gibt es einen Dunkelraum, weil die Bereiche, die früher mit Zahnfleisch ausgefüllt waren, jetzt den freien Blick in die dunkle Mundhöhle ermöglichen. Die Größe dieser sogenannten schwarzen Dreiecke wird von der Zahnform bestimmt. Bei eher dreieckigen Zähnen, die sich von der Schneidekante zum Zahnhals hin stark verschmälern, sind diese schwarzen Dreiecke wesentlich größer und damit auch auffälliger als bei eher quadratischen Zähnen, die zum Zahnhals hin nur wenig schmaler werden.

Helfen adhäsive, also angeklebte Komposite auch hier?

Diese schwarzen Dreiecke lassen sich sehr gut mit Komposit verkleinern oder gar verschließen, was zu einer erheblichen Verbesserung des Aussehens führt. Mit Fug und Recht kann man hier sogar von einer optischen Verjüngung sprechen.

Für viele Patienten sind derartige minimale Eingriffe in der Zahnmedizin neu. Was muss bei der Behandlung beachtet werden?

Für die Patienten ist die Behandlung nicht mit großen Unannehmlichkeiten verbunden. Sie kann in der Regel in einer Sitzung abgeschlossen werden.

Häufig wird Zahnersatz aus Komposit mit Kunststoff gleichgesetzt. Ist das korrekt?

Leider wird dieser Fehler immer noch gemacht. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren des letzten Jahrhunderts wurden in geringem Umfang auch Füllungen aus Kunststoff gelegt. Die Komposite in ihrer heutigen Form unterscheiden sich hinsichtlich Zusammensetzung und Eigenschaften ganz wesentlich von diesen Füllungskunststoffen. Komposite bestehen zu etwa 80 Prozent aus fein gemahlenen Gläsern und nur noch zu etwa 20 Prozent aus einer Kunststoffmatrix.

Bei Begriffen wie Kleber oder Komposit befürchten Patienten häufig allergische Reaktionen. Sind solche Überlegungen begründet?

Bedenkt man die Häufigkeit der Anwendung von Komposit und Klebern, sind allergische Reaktionen extrem selten. Hinsichtlich der Allergisierung besteht eher eine Gefahr für das zahnärztliche Team, wenn bestimmte Anteile des Klebers häufig in direkten Hautkontakt kommen. Bei professioneller Arbeitsweise ist ein direkter Hautkontakt aber in jedem Fall vermeidbar.

Wie kann man sich das "Ankleben" vorstellen?

Die Zahnoberfläche wird durch kurzfristige Säureeinwirkung angeätzt. Dadurch entsteht eine raue poröse Oberfläche. In diese poröse Oberfläche dringt der zunächst noch flüssige Kleber ein. Beim Erhärten verkrallt sich dieser in der porösen Oberfläche. Der Kunststoffanteil des Komposits verbindet sich nun chemisch mit dem an der Zahnoberfläche physikalisch haftenden Kleber. Für diesen adhäsiven Verbund muss die Zahnoberfläche trocken gehalten werden, was im feuchten Mundmilieu großer Anstrengungen bedarf.

Und wie lange halten diese Arbeiten?

Diese Arbeiten können über viele Jahre ihre Funktion erfüllen. Korrekturen und Ergänzungen sind ohne großen Aufwand möglich.

Sie sprechen manchmal vom Begriff der optischen Täuschung. Was ist darunter zu verstehen?

Wenn zum Beispiel ein Zahn für den Lückenschluss verbreitert wird und diese reale Verbreiterung nicht wahrgenommen wird. Dafür gibt es bestimmte Tricks, die einfach, aber verblüffend in ihrer Wirkung sind.